AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen /AGB´s

1.       Geltungsbereich und Begriffsbestimmung

AJM Consulting Mayer & Mayer GbR (nachstehend AJM Consulting genannt) führt Coaching, Beratung, Seminar, Training und Workshops gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch. Mit der Beauftragung gelten diese Bedingungen vom Auftraggeber als angenommen. Entgegenstehende oder von diesen Bedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers erkennt AJM Consulting nicht an. Auch wenn AJM Consulting in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen Verträge vorbehaltlos schließt, gelten ausschließlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von AJM Consulting.

 

2.       Vertragsgegenstand und Haftung

Die Informationen und Ratschläge im Arbeitsprozess in allen Dokumentationen sind sorgfältig erwogen und geprüft. Bei der Tätigkeit von AJM Consulting handelt es sich um eine reine Dienstleistungstätigkeit. Die von AJM Consulting abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge. Gegenstand ist die Erbringung der im Angebot oder im Vertrag vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten privaten oder geschäftlichen Erfolges. Insbesondere schuldet AJM Consulting nicht ein bestimmtes privates oder wirtschaftliches Ergebnis. Stellungnahmen und Empfehlungen von AJM Consulting bereiten die persönliche und unternehmerische Entscheidung des Auftraggebers vor. Sie können sie in keinem Fall ersetzen. AJM Consulting weist ausdrücklich darauf hin, dass sich der Inhalt der Angebote sowie der Trainings- und Beratungsleistungen ausschließlich auf die individuelle Situation des Auftraggebers bezieht und keine allgemein gültigen Aussagen enthalten kann.

3.       Coaching und Beratung

a) Angebote und Zahlungsbedingungen

Das im Angebot vereinbarte Honorar für Coaching- und Beraterleistungen ist Rechnungsgrundlage. Der Betrag ist 14 Tage nach Rechnungstellung ohne Abzug an AJM Consulting  per Banküberweisung zahlbar.

Befindet sich der Auftraggeber mit dem Ausgleich fälliger Rechnungen in Verzug, so ist AJM Consulting  berechtigt, die weitere Leistung zu verweigern, bis die offenen Forderungen erfüllt sind.

 

b) Terminvereinbarungen und Absagen

Die Termine für Coachings und Beratung werden zwischen AJM Consulting und dem Auftraggeber nach beiderseitiger Verfügbarkeit vereinbart.

Vereinbarte Termine sind grundsätzlich verbindlich. Zeit und Ort des Coachings werden einvernehmlich vereinbart.

Eine kostenlose Absage oder Terminverschiebung ist bis spätestens 24 Stunden vor dem Termin möglich, danach wird das Honorar in voller Höhe fällig.

 

c) Mitwirkungspflicht des Klienten

Coaching ist ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess und bestimmte Erfolge können nicht garantiert werden. Der Coach steht dem Auftraggeber als Prozessbegleiter und zur Unterstützung bei Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird vom Auftraggeber geleistet. Der Auftraggeber sollte daher bereit und offen sein, sich mit sich selbst und seiner Situation auseinander zu setzen.

 

d) Vertragsbeendigung

Der Vertrag ist von beiden Seiten jederzeit nach § 627 BGB kündbar. Die Kündigung hat in Textform zu erfolgen.

 

e) Höhere Gewalt und sonstige Leistungshindernisse

AJM Consulting ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Termine zu verschieben. Hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder ähnlichem entstanden sind. In diesem Fall wird sie den Auftraggeber schnellstmöglich verständigen und einen Ersatztermin anbieten. Falls der Klient aus welchen Gründen auch immer nicht rechtzeitig erreichbar sein sollte, besteht dennoch kein Anspruch auf Übernahme von Anfahrts- oder sonstigen Kosten.

 

4. Seminar, Trainings und Workshops

Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Jeder Teilnehmer erhält anschließend eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Rechnung und weiteren Angaben. Die Rechnung ist spätestens 7 Tage vor der Veranstaltung fällig.

Sollte die Veranstaltung aus wichtigem Grund ( z.B Erkrankung oder eine zu geringe Teilnehmerzahl) abgesagt werden, so wird die volle Veranstaltungsgebühr zurückerstattet.

 

5. Verantwortung des Auftraggebers

Der Auftraggeber erkennte an, dass er während Coaching, Beratung, Seminaren, Trainings und Workshops in vollem Umfang selbst verantwortlich für seine körperliche, geistige und seelische Gesundheit ist. Die Leistungen von AJM sind keine Psychotherapie und können diese nicht ersetzen. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Der Auftraggeber erkennt an, dass alle Schritte und Maßnahmen, die im Rahmen des Coachings von ihm unternommen werden, nur in seinem eigenen Verantwortungsbereich liegen.

 

6.  Vertraulichkeit

AJM Consulting verpflichtet sich, über alle im Rahmen der Tätigkeiten bekannt gewordenen Angelegenheiten des Auftraggebers auch nach der Beendigung des Vertrages Stillschweigen gegenüber Dritten zu bewahren. Darüber hinaus verpflichtet sich AJM Consulting, die zum Zwecke der Tätigkeit überlassenen Unterlagen sorgfältig zu verwahren und gegen Einsichtnahme Dritter zu schützen.

 

7.   Copyright

Alle ausgehändigten Dokumente und Unterlagen sind, soweit nichts anders vereinbart ist, in der vereinbarten Vergütung enthalten. Diese sind zum persönlichen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt.

 

Das Urheberrecht an allen Konzepten gehört allein AJM Consulting. Dem Auftraggeber ist es nicht gestattet, die Unterlagen ohne Zustimmung von AJM Consulting ganz oder teilweise zu kopieren. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist untersagt und kann strafrechtlich verfolgt werden.

 

8.  Sektenerklärung

Die Gesellschafter und Mitarbeiter von AJM Consulting sind nicht Mitglied der International Association of Scientologists (IAS), des World Institute of Scientology Enterprises (WISE), der Scientology Church oder einer anderen Scientology-Organisation. Sie arbeiten nicht nach der Technik des L. Ron Hubbard.

 

9.   Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingen ganz oder teileweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Die unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen Regelungen am nächsten kommt.

10. Mediationsklausel

Können sich die Vertragsparteien nicht über die Auslegung und Abwicklung dieses Vertrages gütlich einigen, verpflichten sie sich, vor der Inanspruchnahme des Rechtsweges ihre Probleme in einer Wirtschaftsmediation zu schlichten. Nach Beantragung einer Mediation durch eine der Vertragsparteien verpflichten sich die Parteien, sich innerhalb von 8 Tagen auf einen Mediator zu einigen. Ist diese Einigung nicht möglich, lassen sich die Parteien einem Wirtschaftsmediator einer anerkannten Institution (z.B. IMB oder der IHK) vorschlagen. Die Kosten der Mediation tragen die Parteien je zur Hälfte, es sei denn, sie einigen sich in der Mediation auf eine andere Verteilung. Erst wenn die Mediation, egal aus welchem Grund, gescheitert ist, soll der Rechtsweg zu Gerichten möglich sein.